fbpx

Eine Erkältung in der Schwangerschaft – so verhältst du dich richtig

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Der Schutz des eigenen Kindes ist für jede werdende Mutter in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt das Allerwichtigste. Aus diesem Grund gehen viele Schwangere achtsam mit sich und dem eigenen Körper um. Trotzdem kann es in der Schwangerschaft immer mal wieder dazu kommen, dass die schwangere Frau das Gefühl hat, ihr Kleines nicht schützen zu können: Eine Erkältung in der Schwangerschaft kann mitunter verunsichern und viele fragen sich, ob eine Erkältung gefährlich für das Baby sein kann. Im Folgenden versuchen wir, diese und weitere Fragen rund um das Thema schwanger sein und Erkältung zu beantworten.

Inhaltsverzeichnis

Ist eine Erkältung in der Schwangerschaft gefährlich für das Kind?

Wenn Schwangere erkältet sind, sorgen sie sich meistens mehr um die Gesundheit ihres Kleinen als um die eigene. Generell ist eine Erkältung in der Schwangerschaft allerdings nichts Schlimmes. Die Befürchtung, dass sich das Baby anstecken könnte, ist unbegründet: In den meisten Fällen dringen die Krankheitserreger über die oberen Atemwege in den Körper ein und gelangen meist nicht tiefer als in die Nasen- und Rachenschleimhaut. Zu diesem Zeitpunkt hat dein Körper bereits Abwehrstoffe gebildet. So kommen die Erreger gar nicht erst in die „Nähe“ des Bauches. Obwohl eine Erkältung während der Schwangerschaft tendenziell sogar öfter auftreten kann, weil das Immunsystem beanspruchter ist als sonst, ist das Kind nicht automatisch gefährdeter. Der sogenannte Nestschutz, den das Kleine von der Mutter mitbekommt, schützt effektiv vor Krankheitserregern – während der Schwangerschaft und nach der Geburt.
Wusstest du, dass bereits zurückliegende Infektionen dein Kind sogar schützen können? Bei jeder Erkältung produziert der Körper Immunglobuline, die die Erkältungserreger bekämpfen und noch einige Zeit im Körper bleiben. Durch die Plazenta erreichen diese dann auch das Baby und können es so vor neuen Erregern schützen. Dieser Effekt wird auch durch das Stillen mit der Muttermilch erreicht.

Von Schnupfen über Halsschmerzen in der Schwangerschaft – was kann ich dagegen tun?

Solltest du Kopfschmerzen, Schnupfen oder Halsschmerzen in deiner Schwangerschaft haben, so sind dies eindeutige Symptome einer Erkältung. In vielen Fällen sind sie nicht weiter dramatisch, aber können die ein oder andere Alltagssituation mühsam werden lassen. Damit du trotz Erkältung gut durch den Tag kommst, empfehlen sich in der Schwangerschaft vor allem Hausmittel, da diese einerseits die Beschwerden effektiv reduzieren können und andererseits nicht gesundheitsgefährdend für das Kind sind.
Bei Husten und Halsschmerzen in der Schwangerschaft hilft es, ganz viel zu trinken, um den Hals ständig feucht zu halten. Dazu eignet sich am besten frischer Tee wie Salbei oder Melisse, welche gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Zusätzlich kannst du zuckerfreie Halsbonbons oder Pastillen mit Isländisch Moos oder Hyaluronsäure zur Beruhigung lutschen. Solltest du an Husten leiden, dann sind normale Hustensäfte aus der Apotheke nicht geeignet, da viele von ihnen Alkohol enthalten. Stattdessen kannst du auf Zwiebelsirup zurückgreifen, welcher schleimlösend und antibakteriell wirkt. Im Internet findest zu dazu eine Vielzahl von Rezepten, wie du diesen einfach zu Hause herstellen kannst.
Wenn du neben deinen Halsschmerzen in der Schwangerschaft noch mit Schnupfen oder einer verstopften Nase kämpfen musst, können Meerwassernasensprays oder Dampfbäder mit Kochsalz oder Kamillenblüten deine Beschwerden lindern. Sollte deine Erkältung mit Fieber verbunden sein, ist es wichtig, diesen ständig zu beobachten und zu messen. Hierbei sich einfache Wadenwickel empfehlenswert, um die Temperatur zu senken.
Du kannst auch versuchen, mit Paracetamol dein Fieber zu behandeln, da dieser Wirkstoff grundsätzlich in der gesamten Schwangerschaft verwendet werden darf. Jedoch solltest du immer Rücksprache mit deinem Arzt halten. Es ist ratsam, auf Medikamente so gut es geht in der Schwangerschaft zu verzichten. All die Tabletten, die du zu dir nimmst, schluckt dein Baby nämlich mit. Insbesondere während der Frühschwangerschaft, also in den ersten drei Monaten, sind dein Körper und das Kleine im Bauch sehr empfindlich. In dieser Zeit solltest du deshalb besonders auf die Einnahme von Medikamenten achten. Generell ist es wichtig, dass du vorher deinen Arzt fragst, ob bestimmte Tabletten für dich geeignet sind.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Eine normale Erkältung mit Halsschmerzen oder Kopfweh erfordert in der Regel keinen Arztbesuch. Jedoch kann es sein, dass du trotzdem zum Arzt gehen solltest, wenn die Beschwerden länger anhalten als gewöhnlich oder du Fieber über 39 Grad über mehrere Tage hinweg hast. Bei länger andauerndem Fieber können die Wehen früher ausgelöst werden und die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt ist erhöht. Wenn dies der Fall sein sollte oder du dir unsicher bist, kannst dir dein Arzt sicherlich weiterhelfen.

Wie kann ich als Schwangere einer Erkältung vorbeugen?

Wenn du schwanger bist, lässt sich eine Erkältung natürlich nicht komplett verhindern. Hingegen kannst du ein paar Dinge beachten, die das Infektionsrisiko minimieren können und deinen Körper fit gegenüber lästigen Krankheitserregern werden lassen.
Zunächst ist bekannt, dass man lieber Abstand von Menschen hält, die eindeutige Symptome einer Erkältung zeigen. Da diese oft durch Tröpfchen beim Niesen oder Husten übertragen werden, kannst du als Schwangere einfach größere Menschenansammlungen meiden. Darüber hinaus ist die richtige Hygiene wie regelmäßiges Händewaschen und einmaliges Benutzen von Taschentüchern ebenso hilfreich, einer Erkältung vorzubeugen. Neben diesen aktiven Maßnahmen ist es zudem wichtig, das eigene Immunsystem gesund zu halten. Dazu tragen eine gesunde, ausgewogene Ernährung und tägliche Bewegung an der frischen Luft bei. Stress ist bekanntlich wenig förderlich, um eine Erkältung in der Schwangerschaft zu vermeiden. Deshalb kannst du versuchen, Stress zu reduzieren, indem du Yoga praktizierst oder leichte Gymnastikübungen machst. Vielen schwangeren Frauen hilft dieser Ausgleich mit Sporteinheiten wie Schwimmen oder langen Spaziergängen. Jedoch solltest du bei einer Erkältung selbst auf Sport verzichten, da dies möglicherweise zu einer Verschlimmerung der Symptome führen kann.

Abschließend kann man sagen, dass eine Erkältung in der Schwangerschaft grundsätzlich kein Grund dafür ist, sich Sorgen zu machen. Mit Hilfe von einfachen Hausmitteln kannst du sogar komplett auf Medikamente verzichten und deine Beschwerden auf natürliche Art lindern. Damit du erst gar keine Erkältung bekommst, können dir gute Hygiene, eine abwechslungsreiche Ernährung und Bewegung helfen, deinen Alltag trotzdem meistern zu können.

Tabea

Tabea

Online-Redakteurin

Optimal versorgt vom Kinderwunsch bis zur Stillzeit.

  • Mit Folsäure, DHA und weiteren wichtigen Vitaminen
  • Hergestellt in Deutschland
  • Clever sparen im praktischen Abo
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
Femmoal Verpackung