Omega-3-Fettsäuren, DHA & EPA – essentielle Nährstofflieferanten

Fette oder Fettsäuren verknüpfen wir nicht unbedingt mit einer gesunden Lebensweise. Besonders jedoch die Omega-3-Fettsäuren sind wichtige Nährstoffe für den menschlichen Körper und lebensnotwendig für unsere Entwicklung. Was aber genau sind diese Omega-3-Fettsäuren und warum müssen Schwangere darauf achten, ausreichend davon zu sich zu nehmen?

 

DHA & EPA – Was ist das eigentlich?

Die Omega-3-Fettsäuren gehören zu den ungesättigten Fettsäuren, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann und daher über die Nahrung aufnehmen muss. Die bekanntesten Vertreter sind DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure). Sie sind biologisch sehr aktiv und beugen beim Erwachsenen Menschen Herzinfarkt vor, indem sie die Herz- und Blutgefäße stärken. Auch bei entzündlichen Erkrankungen, wie z. B. Rheuma, bewirken DHA und EPA eine Linderung.

Warum sind Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft so wichtig?

Bei einer Schwangerschaft kommt den Omega-3-Fettsäuren eine weitere wichtige Bedeutung hinzu. Sie helfen nachweislich bei der Entwicklung des embryonalen Gehirns und der Augen. Dabei erhält das Kind im Mutterleib die Nährstoffe über die Nabelschnur. Deswegen muss sichergestellt sein, dass die werdende Mutter genügend Fettsäuren zu sich nimmt. Speziell in der zweiten Schwangerschaftshälfte ist die Versorgung mit DHA und EPA für den Fötus wichtig, da hier die Einlagerung in dessen Zellen stattfindet. Studien haben außerdem gezeigt, dass eine ausreichende Versorgung mit DHA das Risiko für eine Frühgeburt signifikant senkt.

Wie kann ich sicherstellen die angemessene Menge an Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft zu mir zu nehmen?

Besonders fette Fische enthalten viel der essentiellen Omega-3-Fettsäuren. Daher empfiehlt das DGE Schwangeren zweimal in der Woche z. B. Lachs, Makrele oder Thunfisch zu verzehren. Auch in bestimmten Ölen, wie beispielsweise Rapsöl und Leinöl, sind die gesunden Fettsäuren zu finden. Schwangere hegen manchmal eine Abneigung gerade gegenüber fettem Fisch oder möchten ihn auf Grund der erhöhten Schadstoffbelastung nicht zu sich nehmen. Da es kaum möglich ist bzw. äußerst ungesund wäre, den notwendigen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren über pflanzliche Speiseöle zu konsumieren, sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Betracht gezogen werden. Fachleute empfehlen für Schwangere eine Tagesdosis von 200 mg DHA. Das hochkonzentrierte Fischöl in einer Weichkapsel Femmoal plus enthält exakt diese Menge. Die Kapseln werden vom norwegischen Hersteller Epax produziert, der auf eine 170 Jahre alte Firmenhistorie zurückblicken kann. Das Unternehmen ist zertifiziert durch die amerikanische „Food and Drug Administration“ (FDA) und liefert Fischöl von besonders reiner und hochwertiger Qualität.

Wie wichtig ist die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren während der Stillzeit?

Auch während der Stillzeit ist die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren essentiell. Denn in den ersten Lebensmonaten entwickelt sich das Gehirn des Kindes rapide weiter. Zahlreiche Neuronen entstehen und verknüpfen sich miteinander. Das Neugeborene nimmt über die Muttermilch die benötigten Nähstoffe auf und lagert sie im Körper ein. Um auch hier den Bedarf an DHA und EPA ausreichend zu decken, kann wieder auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgegriffen werden.