...

Optimale Versorgung in der Schwangerschaft

Im Laufe der Schwangerschaft und Stillzeit benötigt eine werdende Mutter besonders viel Vitamine, Mineralstoffe und weitere wichtige Mikronährstoffe.
Selbst durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann eine ordentliche Versorgung dieser Mineralstoffe, Vitamine, aber vor allem von Folsäure nicht garantiert werden. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, auf eine gesunde Ernährung zu achten und wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, Omega- 3-Fettsäuren und Spurenelemente wie Folat und Jod, die der Körper nicht selbst herstellen kann, in ausreichender Menge zu sich zu nehmen.

...

Bis zum Ende der Stillzeit gut versorgt

Die Muttermilch stellt die einzige Nahrungsquelle für Ihr Baby dar. Je gesünder Sie sich ernähren, desto besser wird auch Ihr Baby versorgt.
Gerade in der Schwangerschaft und während der Stillzeit ist der Bedarf an Mineral- und Nährstoffen höher. Über die Muttermilch geben Sie lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Docosahexaensäure (DHA) an Ihr Kleines weiter. Das DHA sättigt sich in der Muttermilch an und unterstützt die Entwicklung von Gehirn und Sehvermögen Ihres Babys. Schließlich sind Sie als stillende Mutter die einzige Versorgungszentrale für Ihr Baby.

...

Rundum gute Versorgung von Anfang an

Bereits beim Kinderwunsch ist die Versorgung mit Folsäure und weiteren wichtigen Vitaminen von großer Wichtigkeit.
So kann der Körper einen dauerhaften Folsäurestatus entwickeln und Ihr Kind wird von Anfang an gut mit Folsäure versorgt. Wissenschaftler empfehlen daher, schon mindestens vier Wochen vor der Schwangerschaft mit der Versorgung von genügend Folsäure zu beginnen. Genau deshalb ist es wichtig schon ab dem Zeitpunkt des Kinderwunsches ein Folsäurepräparat zu verwenden, um für Sich und Ihr Kind eine angenehme Schwangerschaft vorzubereiten.

Interview mit Dr. Alexander Just

Hallo. Bitte stellen Sie Sich doch kurz vor. Wer Sie sind und was Sie machen?

Hallo, ich bin Dr. Alexander Just und seit 15 Jahren beschäftige ich mich mit Reproduktionsmedizin und Kinderwunsch – siehe www.docfinder.at, siehe www.wunschkindordination.net.
Ich habe eine Ordination für Kinderwunsch in Wien und St. Pölten und habe mein „Hobby“ zum Beruf gemacht: Ein Kompetenzzentrum für Kinderwunsch. Ich mache meinen Beruf ausgesprochen gern und das spüren Die Paare!

Seit wann üben Sie diesen Beruf aus?

Ich arbeite seit insgesamt 15 Jahren im Bereich der Reproduktionsmedizin und seit 8 Jahren bin ich Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe mit den Schwerpunkten Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, IVF Schwerpunkt (künstliche Befruchtung) und Familienplanung.

Es wird ja von vielen Ärzten und Apothekern empfohlen, während der Schwangerschaft Folsäure zu sich zu nehmen. Warum ist das so?Wozu benötigen eine Schwangere und das Ungeborene Folsäure?

Folsäure ist wichtig für die Blutbildung, gegen Fehlbildungen des Kindes, wie das Down-Syndrom, geringes Geburtsgewicht oder Neuralrohrdefekte, sie senkt ebenfalls das Herz-Kreislaufrisiko und schützt vor Schwangerschaftskomplikationen (Präeklampsie).

Was ist Folsäure? In welchen Nahrungsmitteln Worin ist Folsäure enthalten und wie bekomme ich als werdende Mutter genügend Folsäure für das Ungeborene zu mir?

Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin und hilft Frauen die schwanger sind oder es werden wollen, in Kombination mit weiteren Vitaminen, optimal bei der Versorgung mit Spurenelementen und Mineralstoffen. Durch den Wirkstoff Folsäure können Schwangerschaftskomplikationen und Fehlbildungen beim Kind vermieden werden. Jährlich kommen rund 4 Millionen Babys mit Fehlbildungen zur Welt. Häufig ist ein Folatmangel die Ursache für solche schwerwiegenden Folgen. Diverse Studien bezeugen, dass durch die Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft die Risiken für Schwangerschaftskomplikationen verringert werden. Insbesondere können aber die Risiken für Fehlbildungen beim Kind um mehr als die Hälfte verringert werden.

In der Nahrung ist Folsäure etwa in Spinat, Salat, Spargel oder Tomaten enthalten.
Allerdings sind sie wasserlöslich und auch licht- und hitzeempfindlich. Während der Zubereitung gehen bereits 90 Prozent verloren – oft reicht die Zufuhr der richtigen Nahrung nicht einmal aus, um den Normalbedarf zu decken.

Es ist also besonders bei Schwangeren auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten?
Wie sollte eine solche Ernährung aussehen? Die Aufnahme mit den täglichen Mahlzeiten ist für viele ein schwieriges Unterfangen. Sollte man in solchen Fällen zu ergänzenden Stoffen zurückgreifen, um sich und seinem ungeborenem Kind eine gesunde Schwangerschaft zu ermöglichen?

Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) sollte jeder – egal ob schwanger oder nicht – 5 Portionen Obst,  Gemüse und Beeren (es sollte immer ein Multivitaminprodukt sein und immer reich an sekundären Pflanzenstoffen) zu sich nehmen. Da das aber nicht oder nur sehr schwer zu schaffen ist, empfehle ich Nahrungsergänzungsmittel!

 

Warum wird heute von Ärzten die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln empfohlen?  

Das liegt vor allem daran, dass wir nicht mehr wissen woher unsere Nahrung kommt und wie sie im Einzelnen hergestellt wird.
Heute enthalten unsere Lebensmittel deutlich weniger Vitamine und Spurenelemente als noch vor 20 Jahren.
Durch lange Transportwege und Lagerzeiten verliert beispielsweise Obst bereits viele Vitalstoffe, bevor wir dazu kommen es zu essen. Deswegen ist eine Supplementation wichtig.

 

Was halten Sie davon, dass bei einigen Schwangerschaftspräparaten die bis zu vierfache Menge, der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Tagesdosis, enthalten ist?

Man kann davon ausgehen, dass die Dosierungen, die die Gesellschaften vorgeben, den unteren Grenzen der täglich empfohlenen Vitamindosierungen entsprechen! Allerdings sehe ich bei den Vitaminpräparaten einen großen Nachteil. Eine zu hohe Zufuhr an diesen Vitamintabletten könnte durchaus zu einer Überdosierung führen!
Eine Überdosierung von Folsäure kann allergische Reaktionen der Haut, Magen-Darm-Störungen, Übelkeit und Schlafstörungen hervorrufen.
Allerdings muss für eine Überdosierung eine tägliche Einnahme von 5-15 mg Folsäure stattfinden und das über vier Wochen lang.

Vielen Dank, dass Sie Sich die Zeit für dieses Interview mit uns genommen haben.

Expertenmeinungen zu Folsäure & DHA

  • Prof. Dr. med. Jael Backe

    Ärztin für Frauenheilkunde, Medizinische Genetik und Psychotherapie

    „Als Schwangere sollten Sie über die Nahrung vermehrt Folat aufnehmen, das ist die natürlicherweise in der Nahrung vorkommende Folsäure. Etwa 600 Mikrogramm werden empfohlen. Zusätzlich sollten Sie 400 Mikrogramm als synthetisches Präparat ergänzen.“
    Prof. Dr. med. Backe, Jael: mvg Verlag (10. August 2012), S. 38

  • „In der Schwangerschaft zählen Folat, Jod, Eisen und Vitamin D zu den kritischen Nährstoffen, da ihre Versorgung im Gegensatz zu anderen Nährstoffen häufig nicht gesichert ist. Insbesondere bei Folat und Jod ist der Bedarf bereits zu Beginn der Schwangerschaft deutlich erhöht, so dass eine frühzeitige Supplementierung mit Folsäure und Jod empfohlen wird.“
    Körner, Ute / Rösch, Ruth: MVS Medizinverlage Stuttgart. Auflage: 1 (2004), S. 50

    Dipl.oec.troph. Ute Körner

    Ernährungstherapeutin, Fachdozentin und –journalistin
  • Dr. med. W. Allan Walker

    Mitglied des Immunologie und Biologie Forschungszentrums der Havard Medical School

    „Omega-3-Fettsäuren sind ein natürlicher und gesunder Bestandteil der Ernährung. Omega-3- Fettsäuren wie DHA tragen dazu bei, die Zellstrukturen im Körper – vor allem im Gehirn – aufzubauen und sind deshalb für eine gute fötale Entwicklung notwendig.“
    Walker, W. Allan: Riva (30. Juni 2007), S. 144 und 146